Auf zum Endspurt zur Rekord-Wiesn 2011. Schon heute mittag um 12.00 Uhr war kaum noch ein Durchkommen auf der Wiesn und nach wie vor strömen massenweise neue Besucher auf das Oktoberfest. Nur wer früh auf die Wiesn kam oder reserviert hatte, konnte noch ein Platz in den Festzelten oder im Biergarten ergattern. Ein strahlend blauer Himmel ohne ein Wölkchen sorgt für eine traumhafte Stimmung und ein Riesenansturm auf die Theresienwiese. 

Wellenflug
Im Wellenflug über das Oktoberfest

Ein prächtiger Altweibersommer verwöhnte München in diesem Jahr mit herrlichem Wiesnwetter und gibt Anlaß zur Hoffnung auf eine Rekordwiesn in diesem Jahr mit rund 7 Millionen Besuchern. Nach verregnetem Trachten- und Schützenzug und anschließenden kalten Tagen bestand bei vielen die Sorge, dass es das Oktoberfest 2011 anständig verhagelt, aber es kam ganz anders.

Blauer Himmel über dem Oktoberfest
Blauer Himmel über dem Oktoberfest

Oktoberfest-Chefin Gabriele Weishäupl jubelt bei diesem Wetter schon am letzten Sonntag:

Seit mehr als einem Vierteljahrhundert hatten wir in München kein solches Bilderbuch-Wiesn-Wetter. Bis zum Schluß am 03. Oktober steuert die Besucherzahl auf dem Oktoberfest auf die Marke von 7 Millionen zu.

Der Rekord von 1985 mit 7,1 Millionen Wiesnbesuchern auf dem Oktoberfest ist bereits kräftig am wackeln und wer heute die überfüllten Wirtsbudenstrasse und Schaustellerstrasse auf der Theresienwiese gesehen hat, zweifelt kaum noch an dem neuen Besucherrekord. Die Oide Wiesn auf dem südlichen Teil der Theresienwiese hat mit rund 500.000 Besuchern einen ordentlichen Anteil am Erfolg und es wird kaum noch jemand daran zweifeln, dass es für eine alternative Wiesn mit bayerischer Volksmusik, Tanz und historischen Fahrgeschäften Platz genug gibt. Vor allem bei Familien und Senioren kam die Oide Wiesn wieder gut an. Mit persönlich hat die historische Wiesn von 2010 jedoch deutlich besser gefallen.

Oktoberfest 2011 unter blauem Himmel
Oktoberfest München unter blauem Himmel

Trotz Besucherrekord wird es beim Bier keine neuen Rekorde geben. Mehr als 6 Millionen Maß Bier werden es am Ende nicht sein, die zu vermelden sind. Auch einen eindeutigen Wiesnhit wird es in diesem Jahr nicht geben. Die Direktorin des Tourismusamts bei der Landeshauptstadt München, Dr. Gabriele Weißhäupl, sagt Servus und verabschiedet sich aus dem aktiven Dienst auf der Wiesn.